Now Reading
Neelam

Neelam

Mit Erykah Badu in der Hip-Hop-Awards-Cypher rappen, von P. Diddy und Will Smith auf Social Media repostet werden: Neelam kann in ihrer relativ kurzen Karriere schon einige Referenzen aufweisen und rappt als hätte sie nie etwas anderes gemacht.

Dabei arbeitet die in Seattle geborene Rapperin zunächst als medizinische Schadenanalytikerin („Medical Claims Analyst“) und kommt vergleichsweise spät zur Musik. Ihr Ehemann ist es, der ihr Talent entdeckt und sie ermutigt, Musik zu machen und zu rappen.

Sie startet mit Freestyle-Videos auf Instagram, die schnell beweisen, auf welch hohem Niveau Neelam ihre Bars spittet. Auf bekannte Instrumentals von unter anderem Kanye West oder Drake liefert sie in meist ein- bis zweiminütigen Videos sehr politische Lines. Für Neelam ist es wichtig, mit ihrer Musik auf soziale Missstände aufmerksam zu machen und sich für die Rechte anderer Menschen einzusetzen.

There’s just so much injustice, inequality, and lack of true freedom for all. I just want to speak about issues that seem to be ignored. I’m looking to speak to that place in a person that will cause a change to these injustices.“

Im Interview mit Amaliah

Als Schwarze Muslima ist sie ein Vorbild für viele andere Frauen, die wie sie auch Hijab tragen. Neelam ermutigt sie, dies mit Stolz zu tun. Sie ist zudem Fashion-Influencerin und postet neben ihren Rap-Videos auch Clips, die zeigen, wie man den Hijab richtig bindet oder welche Möglichkeiten es gibt, diesen zu stylen.

Ihre erste Single „I’ll be the King“ erscheint 2018 und macht klar, wer hier das Sagen hat:

I am a queen yeah I’m gonna slay
I’ll be the king and I’m gonna slay
Playing the game that you want to play
I’ll be the king“

Die wohl beeindruckendste Performance liefert sie bei Bars On I-95, einer Hip-Hop- & Rap-Plattform von A.B. und Cease: In viereinhalb Minuten droppt sie so viele Bars und Lines, die voller Lyrik und politischer Message stecken, wie andere MCs es kaum auf einem ganzen Album schaffen abzuliefern. Da die Resonanz auf dieses Freestyle-Video so hoch ist, macht sie kurzerhand eine Single daraus mit dem Titel „Ride On My Enemies“. In ihren Lyrics bezieht sie sich unter anderem auf die Morde von Breonna Taylor und George Floyd und zeigt auf, was es bedeutet, als Schwarze Person in den USA zu leben:

See Also

Excuse me your honor/ If I murdered your daughter
I would be an hot water/ Like rocks in a sauna
But since black girls are viewed as bitches and thottianas/ Then there is no justice for a girl like Breonna
(…)
I don’t give a damn about your legislation/ Middle finger until we talkin bout reparations
Don’t try to tell me that we died for a vote/ When camera evidence proves we died from a choke

Bislang hat sie zwei EPs mit den Titeln „Crown“ (2018) und „Different“ (2019) veröffentlicht, die beide mit typischen West-Coast-Beats und -Instrumentals vollgepackt sind. In ihrer aktuellen Single „The Fakes“ schlägt sie ungewohnt ruhige Töne an, bleibt aber so ausdrucksstark wie immer. Darin kritisiert sie die Fakeness von Menschen in Social Media und wie sie mit dem Leid anderer Menschen umgehen.

Neelam ist mit ihrer Realness und ihrem Engagement definitiv eine Künstlerin, die man auf dem Schirm haben sollte!

View Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Zum Seitenanfang