Now Reading
Big Mali

Big Mali

Ihre Stimme wirkt laut und bestimmend, ihre Texte sind rough und direkt und ihr Tempo scheint unaufhaltsam. Mit ihren jungen 19 Jahren ist Big Mali neben ihren männlichen Rap-Kollegen J. Cole und DaBaby (zurecht) die erste weibliche Rap-Queen aus North Carolina.

Aufgewachsen in Henderson, NC, zieht Big Mali zusammen mit ihren älteren Brüdern und ihrer alleinerziehenden Mutter vor ein paar Jahren nach Raleigh, NC. Schon als Kind beginnt Mali, selbst Texte zu schrieben. Über ihren Onkel, der als DJ arbeitet und ihr Rap-Talent erkennt, kommt sie zum Rap. Mit 15 Jahren beschließt Mali, aus dem Hobby und der Leidenschaft für die Musik und das Schreiben eine professionelle Karriere als Rapperin anzustreben. 2018 erscheint ihre erste Auskopplung „If I Fall Asleep“ und ein Jahr später ihr „Uhuh Freestyle“, woraufhin das Label South Coast Music Group auf sie aufmerksam wird und sie unter Vertrag nimmt. 2020 war für Big Mali trotz weltweiter Pandemie ein erfolgreiches und wichtiges Jahr ihrer Karriere. Sie veröffentlicht ihr Debüt-Album „First Lady“ sowie das Album „Gangsta Talk“ und wird als amtierende Rap-Newcomerin gefeiert.

Everybody knows that on my first sound I was always on that gang shit and that’s just what it was at the time […] but I’m mature and I’m doing different things now. I got different things on my plate so I talk about different shit and that’s really what I wanted to show people with those projects.“

Via @Raydar Magazine

Ihre Selbstreflektion und ihre Selbstsicherheit sind beeindruckend. In ihren Texten spricht sie nicht nur über das Leben in der Hood, sondern auch über ihre Erfahrungen in den Straßen North Carolinas. Big Malis Attitüde und ihre knallharten Bars, die sie mit Leichtigkeit über basslastige Beats flowt, lassen neben ihr so manche Rap-Kolleg:innen, nicht nur alterstechnisch, ganz schön alt aussehen.

I want people to remember me as the one that people slept on but people knew she was going to be a star. The streets feel me, I really don’t give a fuck about the mainstream if I’m keeping it real. I speak to the streets, people like me feel me so that’s all I care about. As long as I’m known for letting people know you can do whatever you want to do, say what you want to, you can be angry, be upset. It’s not a problem to be that, especially for the girls.“

See Also

Via @Raydar Magazine

Auch 2021 bleibt Big Mali hungrig nach Erfolg und fleißig bei der Arbeit und veröffentlicht ihr drittes Album „All In“. In ihren Texten betont sie ihre Dankbarkeit gegenüber ihren Fans und ihrer Familie für den Support und das Vertrauen, das sie ihr schenken. Diese Rückendeckung gibt Big Mali den Antrieb, ihren Weg weiterzugehen und sich selbst treu zu bleiben.

I want to be known as the artist that was people’s friend too. I don’t want to be remembered as this bougie artist that looked at her people as fans. I don’t look at my people as fans, I feel like their family. So I want people to remember me as someone who cared for my people and let them know it’s not a crime to speak how you feel.“

Via @Raydar Magazine
View Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Zum Seitenanfang